Facebook Twitter RSS

Artikel drucken Stars

Meiko: Ergonomie & Gesundheit ganz oben auf der Agenda

Die Arbeit in einer Profi-Küche stellt Gastro-Mitarbeiter vor enorme physische und psychische Belastungen. Als Hersteller professioneller Spültechnik sieht sich das Offenburger Maschinenbauunternehmen Meiko in der Pflicht, den allgemeinen Nachholbedarf ergonomischer Standards in der Küche zu beheben – auf den nicht zuletzt der Verband der Köche Deutschlands hinweist.
 
Mit der jüngsten Meiko-Produktentwicklung ‘M-iClean H‘, die die M-iClean-Reihe ergänzt, forciert das Offenburger Unternehmen diese Bemühungen und startet in eine neue Ära der Haubenspülmaschinen. „Wir haben die Themen Ergonomie und Prozessmanagement in Großküchen bei der Entwicklung unserer neuesten Generation an Haubenspülmaschinen weit oben auf unsere Agenda gesetzt“, erklärt Meiko-Geschäftsführer Dr. Ing. Stefan Scheringer.
 
Das Resultat: eine Haubenautomatik, die die Maschine ‘wie von Zauberhand‘ öffnet und schließt. „Während konventionelle Haubenspülmaschinen per Bügel manuell und mit einem Kraftaufwand bis zu 80 Newton geöffnet werden müssen, reichen bei der M-iClean H etwa 35 Newton. Dies lediglich zum ‘Anschubsen‘, mit einer zusätzlichen Option geht es sogar komplett ohne Kraftaufwand“, erklärt Produktmanager Adam Bindek. Für das Personal im Spülbereich ein großes Plus an Ergonomie. „Wir haben bei der Entwicklung der M-iClean H genau hingesehen und wollten einen neuen Standard schaffen“, sagt Dr. Thomas Peukert, der die Konstruktionsabteilung bei Meiko leitet.
 
Was den Ingenieuren auffiel: Der Arbeitsplatz befindet sich nicht frontal vor der Maschine, sondern seitlich. Darum wurde das Display an der Maschinenseite in Augenhöhe angeordnet. Damit der Anwender nicht weiterhin zigmal am Tag einen Hebevorgang von 80 Newton über Schulterhöhe ausführen muss, haben die Meiko-Ingenieure die M-iClean H mit einer Öffnungs-Automatik versehen. Diese funktioniert per Antippen des Touchscreens, ‘Anschubsen‘ eines Haubengriffes – oder automatisch nach Beendigung des Spülgangs. Echten Kundennutzen zu stiften, ist für Hersteller wichtiger denn
je. „Wer ergonomisch bessere und somit attraktivere Arbeitsplätze schafft, gewinnt in der vom Fachkräftemangel betroffenen Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung einen klaren Vorteil. Letztendlich geht es um die Vermeidung typischer Erkrankungen durch Heben“, so Peukert.
 
Über die ergonomischen Vorteile hinaus, überzeugt die M-iClean H mit einem nochmals verbesserten Spülergebnis durch mehr Druck im solitären Spülarm. Die Kombination des Gio-Moduls (zur Entmineralisierung des Spülwassers) mit dem Trockentisch sorgt für glänzende Gläser sowie trockenes Geschirr ohne Nachpolieren. Eine serienmäßige Edelstahlverrohrung der Dosierleitungen garantiert eine höhere Ausfallsicherheit und die Abwasserwärmerückgewinnung aus Edelstahl steht für mehr Nachhaltigkeit in der Spülküche.
 
Hier die Stars! von Meiko als PDF
 
Kontakt:
Fon 0781.203-0
Fax 0781.203-1179
presse@meiko.de
www.meiko.de
Intergastra: Halle 3, Stand 3C39
Internorga: Halle A4, Stand 315 (B6, 423)
27.12.2017, JPW - Redaktion food-service / gv-praxis



Weitere Stars vom 27.12.2017:



| Newsletter |

Alles, was die Branche bewegt - kompakt und übersichtlich im cafe-future.net Newsletter.
Kostenlos - Dreimal pro Woche.


| Bildergalerien |

| Study-Tours |

Starbuck Schanghai - Roastery opens